mittwoch, 19. oktober 2022, 19:30 Uhr, Domchorsaal

Female strings

100 Jahre Internationale gesellschaft für neue musik

 

Das Constanze Quartett Salzburg (Emmeline Pierre, Riro Motoyoshi – Violinen, Elen Guloyan – Viola, Julia Ammerer-Simma – Violoncello) interpretiert Musik von Ethel Smyth (1858-1944) u. a.

von links nach rechts: Julia Ammerer-Simma, Emmeline Pierre, Elen Guloyan, Riro Motoyoshi
von links nach rechts: Julia Ammerer-Simma, Emmeline Pierre, Elen Guloyan, Riro Motoyoshi

Dieses Konzert findet in Kooperation mit der Internationalen Gesellschaft für Neue Musik – Sektion Österreich anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums der Gründung dieser Gesellschaft in Salzburg statt. Im Konzert werden Streichquartette von Komponistinnen aus den Reihen der IGNM, wie Ethel Smyth u.a. erklingen.

 

Die musikalischen Wege der vier, aus verschiedenen Ländern und Kontinente stammenden Musikerinnen des Constanze Quartetts sollten allesamt in der kleinen, doch weltweit einmaligen Musikmetropole Salzburg zusammentreffen. Die Geburtsstadt Mozarts wurde für die unterschiedlichen Temperamente aus Frankreich, Japan, Armenien und Österreich der ideale künstlerische Nährboden, um zu einer gemeinsamen musikalischen Sprache zu finden. 

Nach einem Aufsehen erregenden Live-Auftritt bei Radio France in Paris im Jahr 2018, folgte mit der Platzierung als Finalisten des Kammermusik Wettbewerbes “Eugène Ysaÿe” in Liège ein angesehener Erfolg, gefolgt von einem 3. Platz beim internationalen Anton Rubinstein Wettbewerb in Düsseldorf.  

Das Repertoire des Ensembles umfasst alle Sparten, legt jedoch einen Schwerpunkt auf noch nicht entdeckte Komponisten vergangener Epochen. Das Constanze Quartett wird regelmäßig zu Gastspielen und Tourneen auf Festivals in Europa und nach Amerika eingeladen.

 

Die Salzburger Cellistin Julia Ammerer-Simma studierte an der Universität Mozarteum Salzburg bei Prof. Heidi Litschauer, am Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse de Paris bei Prof. Roland Pidoux und an de Musikhochschule Karlsruhe bei Prof. Martin Ostertag, wo sie ihr Violoncellostudium sowie das Zusatzstudium Kammermusik bei Prof. Michael Uhde mit Auszeichnung Abschloss.

Konzerttätigkeit mit Ensembles wie der Camerata Salzburg, Cis, Quintessenz Hamburg, San Marco, Salzburger Kammerphilharmonie und Mozarteumorchester Salzburg führen sie in die bedeutendsten Konzertsäle weltweit.

 

Emeline Pierre Larsen, gebürtige Französin mit Sitz in Salzburg (Österreich), begann ihr Studium am regionalen Konservatorium von Angers in der Klasse von Yvette Monville. Sie setzte ihr Studium am Concervatoire National Supérieur de Danse de Musique de Lyon in der Klasse von Pavel Vernikov und dann Marianne Piketty fort, wo sie 2004 ihr Diplom mit Auszeichnung erhielt.

Seit 2013 lebt sie mit ihrer Familie in Salzburg, wo sie regelmäßig als Solistin, Konzertmeisterin oder zweite Geige, Stimmführerin oder Dirigentin des zweiten Orchesters auftritt. Aber ihre Haupttätigkeit ist das Streichquartett: Das Constanze Constanze Quartet.

 

Elen Guloyan wurde in eine armenische Musikerfamilie hineingeboren. Ihre Ausbildung erhielt sie zunächst an der Schule SAYAT-NOVA für Hochbegabte in Eriwan, später studierte sie an der Musikhochschule Frankfurt bei Ingrid Zur und Jörg Heyer.

Elen Guloyan ist als Kammermusikerin sehr aktiv. Sie war Mitglied im Adorno Streichquartett Frankfurt und dem EOS Trio. Sie wurde eingeladen zu renommierten Festivals in Europa und Lateinamerika wie z. B. beim Schleswig Holstein Festival, Attergau Festival, Steirisches Kammermusikfestival, zum Carinthischen Sommer, Frutillar, Campos do Jordao.

 

Die japanische Geigerin Riro Motoyoshi erhielt ihren ersten Violinunterricht bereits im Alter von 3 Jahren. 2012 begann sie ihr Konzertfachstudium an der Universität Mozarteum Salzburg bei Paul Roczek und Michaela Girardi, welches sie 2015 mit Auszeichnung abschloss. Danach studierte sie weiter bei Rainer Schmidt. Seit 2015 ist sie festes Mitglied im Mozarteumorchester Salzburg.